Mittwoch, 22. Mai 2024, Politik: Le Pen bricht mit der AfD.

Für französische Politik habe ich mich noch nie besonders interessiert. Der Schritt der französischen Partei RN (Rassemblement National) unter Führung von Marine Le Pen, mit der AfD zu „brechen“, verdient jetzt allerdings Beachtung.

Zur Einordnung hat es Sinn, uns ein paar Aussagen aus der Vergangenheit anzusehen.

Im Interview mit dem Telegraph sprach Le Pen 2010 davon, dass die Islamisierung Frankreichs und der Anstieg politisch-religiöser Ansprüche das Überleben ‚unserer‘ Zivilisation infrage stelle.

2014 ging es um die Finanzierung ihrer Partei durch Russland. Le Pen verteidigte das mit folgenden Worten: „Putins Russland ist für uns eine patriotische Wirtschaftspolitik“. Ungefähr zum gleichen Zeitpunkt machte sie ihren Willen deutlich, die EU zu zerstören, aber nicht Europa.

Im Jahr 2017 sprach Le Pen von der Notwendigkeit eines „Nationalen Aufstands“. Das „Gift“ der radikalen Islamisten müsse ausgerottet werden.

Das Schengen-Abkommen sei ein Sieb für durch Europa reisende Terroristen. Die massive Einwanderung sei keine Chance, sondern für Frankreich ein Drama.

Die EU bestrafe und maßregele die Franzosen permanent. Ich sehe es freilich eher andersherum. Frankreich maßregelt die EU und setzt seine Interessen eisern durch, zum Beispiel in der Landwirtschaft.

Wie war das gleich wieder, 1942, zu Zeiten der Vichy-Regierung?

Und jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema des Tages: Frankreich sei nicht dafür verantwortlich zu machen, dass französische Polizisten im Juli 1942 Tausende Menschen im Radstadion Vélodrdrome d’Hiver zusammentrieben, die dann in Vernichtungslager der Nazis abtransportiert wurden. Le Pen meint dazu lapidar, dass damalige Frankreich mit der damaligen Vichy-Regierung (1940-1944) gar nicht das wahre Frankreich gewesen sei. Diese Meinung kommt nicht überraschend. Einige französische Präsidenten waren der gleichen Meinung. Erst 1995 entschuldigte sich der damalige Präsident Chirac erstmals für die Vorkommnisse.

Ein kurzer Exkurs in Richtung Napoleon

Mein Verhältnis zu Frankreich ist sozusagen seit über 225 Jahren gespalten. Ich weiß bis heute nicht, warum Napoleon Europa mit Kriegen überzog. Erst nach der verlorenen Schlacht bei Waterloo im Jahre 1815 war Schluss damit. Napoleon wurde bis zu seinem Lebensende auf die Insel Sankt Helena verbannt. Herrscher und Systeme, die aus Revolutionen hervorgingen, sind immer skeptisch zu betrachten. Lenin, Khomeini, die verheerende chinesische Revolution und eben Napoleon.

Aber jetzt zurück zum AfDler Krah, der der italienischen Zeitung La Repubblica ein Interview gab und meinte, dass er nie sagen werde, dass jeder, der eine SS-Uniform trug, automatisch ein Verbrecher war“. Le Pen, die die eigenen französischen Verbrechen in der Nazi-Zeit bis heute negiert, nahm wohl auch diese Aussage zum Anlass, den Bruch mit der AfD bekanntzugeben. Scheinbar gibt sich Le Pen gemäßigter, um innenpolitisch und vor allem bei Wahlen zu punkten.

Offensichtlich gibt es nicht nur German Doppelmoral. Die Franzosen sind darin auch ganz gut.

Der eigene Stammbaum und seine dunklen Seiten

Wer meine Blogs von Anfang an verfolgt, der weiß, dass ich den Stammbaum der Familie zusammenhalte. Wie in allen Stammbäumen spielt der zweite Weltkrieg eine Rolle. Man kommt nicht daran vorbei. Mir fiel sofort das Schicksal des ältesten Bruders meiner Oma wieder ein und gebe seine Geschichte stichpunktartig wieder:

  • Er hat mit Juden Bier getrunken und wurde denunziert.
  • Er war Transportleiter, sollte Juden nach Auschwitz schaffen. Er weigerte sich.
  • E wurde daraufhin degradiert, musste in einer Strafkompanie an die Front, evtl. zum Minenräumen.
  • Bei seinem Abschied von seinen Eltern, seiner Frau (und vier Kindern) sagte er: Jetzt muss ich los und komme nicht wieder.
  • Er starb vermutlich 1943 in Tillowitz, offiziell im Artilleriefeuer.
  • Tatsächlich geht man von Erschießung durch die Nazis aus.
  • Mein entfernter Verwandter war bei der SS-Division Totenkopf, evtl. in der Leibstandarte und hatte eine schwarze Uniform.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen